Was verursacht Mundgeruch?

Was verursacht Mundgeruch?

Schlechter Geruch, der aus Mund und Nase kommt, wird als Mundgeruch bezeichnet, auch Halitosis genannt. Schlechter Geruch, der sich auf die Person selbst und ihre Umgebung auswirkt, mindert die Lebensqualität, da er Probleme bei der Arbeit und im gesellschaftlichen Leben verursacht.

Obwohl die Hauptursache für Mundgeruch in der Mundhöhle liegt, kann er auch durch verschiedene Erkrankungen des Atmungs-, Verdauungs- und Ausscheidungssystems verursacht werden.

Um Mundgeruch behandeln zu können, muss zunächst die richtige Diagnose gestellt werden. Da die Gerüche, die nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel wie Zwiebeln, Knoblauch und Blumenkohl auftreten, nur von kurzer Dauer sind, haben sie keinen Einfluss auf dauerhaften Mundgeruch.

In der Mundhöhle herrschen in Bezug auf Temperatur und Feuchtigkeit geeignete Umweltbedingungen für das Wachstum von Bakterien. Wenn das pH-Gleichgewicht im Mund basisch wird, ist eine Zunahme des Geruchs zu beobachten. Gerüche, die aus der Mundhöhle stammen, werden in der Regel durch Zahnersatz und Zunge verursacht. 

Auf der Zungenoberfläche befinden sich viele geruchsverursachende Verbindungen. Meistens sind flüchtige Schwefelverbindungen die Ursache für Mundgeruch, aber auch flüchtige organische Verbindungen in unterschiedlichen Mengen verursachen Geruch.

Probleme wie Zahn- und Zahnfleischerkrankungen, Zahnfleischentzündungen, falsch angefertigte Brückenprothesen, Weisheitszähne, Zahnfüllungen, Mundinfektionen, unzureichende oder falsche Mundpflege, Mundtrockenheit, Alkohol, Rauchen führen zu einer Bakterienkonzentration auf dem Zungenrücken und verursachen Mundhöhlengeruch. Darüber hinaus verschlimmert die Bakteriendichte, die vom Zungenrücken ausgeht und sich über Erkrankungen im Hals-, Nasen- und Ohrenbereich auf diese Bereiche ausbreitet, den Geruch zusätzlich.

Flüchtige Gase, die durch Gastritis, Geschwüre, Verstopfung und Darmparasiten im Verdauungstrakt entstehen, gelangen ebenfalls in den Mund und verursachen schlechten Geruch.

Die abnehmende Speichelmenge während des Schlafs führt zur Vermehrung von Bakterien und damit zur Geruchsbildung auf der Zungenoberfläche. Bakterielle Beläge auf der Zungenoberfläche lassen sich durch Mundspülung, Zungenbürsten und vermehrten Speichel leicht entfernen. Da die Zungenbürste nur im vorderen und mittleren Bereich der Zunge eingesetzt werden kann, kann sie die Geruchsbildung im hinteren Teil der Zunge nicht verhindern.

Mundspülungen zur Vorbeugung von Mundgeruch sollten alkoholfrei und schwach säurehaltig sein. Zur Vorbeugung von Karies werden dagegen Mundpflegeprodukte mit basischen Eigenschaften empfohlen. Im Interesse der Gesundheit des gesamten Mundes sollte die Behandlung von Mundgeruch daher unter der Kontrolle eines Zahnarztes erfolgen.

Mundgeruch besteht aus einer Mischung vieler Gerüche. Um die dominanteste Komponente im Geruch zu diagnostizieren, wird ein Halimeter-Gasdetektorgerät zum Nachweis flüchtiger Gase verwendet. Das Halimeter führt Messungen mit Gassensoren durch, die im Inneren für die zu messende Gasart angebracht sind. Obwohl es nicht alle Gase im Geruch bestimmen kann, wird es im Allgemeinen für die Diagnose von Gasen, die Geruch verursachen, bevorzugt. Die biologische Untersuchung von Speichelproben gibt ebenfalls Aufschluss über die Quelle des Geruchs.

Bei der Untersuchung durch den Zahnarzt werden Röntgenaufnahmen angefertigt, um die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch sowie die Unversehrtheit von Zahnrestaurationen zu beurteilen. Die Gaswerte und die biologische Untersuchung des Speichels, die sich aus den in regelmäßigen Abständen durchgeführten Messungen mit einem Halometer ergeben, werden untersucht. Liegt bei dem Patienten eine orale Geruchsbildung vor, legt der Zahnarzt die Behandlungsplanung entsprechend der Bewertung und der Messungen fest. Liegt eine nicht-orale Geruchsbildung vor, wird der Patient an den Arzt des entsprechenden Fachgebiets überwiesen.

10.06.2023
49