Was ist eine zahnärztliche Knochentransplantation?

Was ist eine zahnärztliche Knochentransplantation?

Transplantationen können an Haut, Knochen, Nerven, Sehnen, Blutgefäßen, Fett und Hornhautgewebe vorgenommen werden. Die zahnärztliche Knochentransplantation ist ein chirurgisches Verfahren, bei dem nicht durchblutetes Knochengewebe mit lebendem Knochengewebe verpflanzt wird, so dass die Durchblutung mit der Zeit zunimmt und das Gewebe repariert wird.

Orale Erkrankungen können aufgrund von Problemen bei der Entwicklung des Kieferknochens, Zahnfleischerkrankungen, Traumata, der durch den Rückgang des Zahnfleischs im Bereich der gezogenen Zähne entstandenen Höhle und der schwachen Befestigung der Zahnwurzeln schnell zunehmen. Mit der Zeit wird das Knochengewebe geschädigt und es kommt zum Knochenabbau.

Einfacher Knochenabbau kann mit Knochenpulver behandelt werden, das aus synthetischem, tierischem oder menschlichem Material hergestellt wird. Fortgeschrittener Knochenabbau führt zu einer Verschlechterung des ästhetischen Erscheinungsbildes und zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen im Ober- und Unterkiefer. Bei der Behandlung mit Zahnimplantaten wird, wenn die Festigkeit des Kieferknochenbodens, auf dem das Implantat befestigt werden soll, nicht ausreicht, eine Knochentransplantation durchgeführt, um die Knochenmenge zu erhöhen.

Um abgebautes Knochengewebe zu regenerieren, wird das Knochentransplantat durch Gewebeproben aus dem eigenen Körper des Patienten, dem Kadaver einer anderen Person, geeigneten Tierarten oder synthetisch hergestellten Gewebeproben unterstützt.

Die Behandlung mit einem Knochentransplantat wird von einem Zahnarzt, Kieferorthopäden oder Kieferchirurgen durchgeführt, der auf diesem Gebiet spezialisiert ist. Um den Verlust an Knochengewebe festzustellen, wird der Patient vom Fachzahnarzt untersucht, und es werden Röntgenaufnahmen des Kiefers und des Mundes sowie Scans erstellt. Für den Patienten wird eine entsprechende Behandlungsplanung erstellt.

Am Ende der Behandlungsvorbereitung wird je nach Untersuchung und Analyse des Patienten im Allgemeinen eine örtliche Betäubung bevorzugt, während je nach Zustand des Patienten eine Sedierung oder Vollnarkose vorzuziehen ist.

Nach dem Einsetzen des Knochentransplantats kann es zu Schmerzen, Schwellungen, Blutergüssen, einer Nichtfusion des Knochengewebes, Infektionen und Nebenwirkungen der Anästhesie kommen. Diese Probleme werden vom Zahnarzt mit zusätzlichen Behandlungen und der empfohlenen Einnahme von Medikamenten unter Kontrolle gebracht und klingen in kurzer Zeit ab. Bei Anzeichen einer Infektion, starken Schmerzen, Schwellungen und hohem Fieber im behandelten Bereich ist ein dringendes Eingreifen des Zahnarztes erforderlich.

Das Kieferknochengewebe ist innerhalb von 3-9 Monaten nach Abschluss der Behandlung vollständig zusammengewachsen. Während der Heilung des Knochengewebes sollten Stöße auf die behandelte Stelle vermieden und keine harten und kaubaren Nahrungsmittel verzehrt werden. Bei regelmäßiger Einnahme der vom Zahnarzt verabreichten Medikamente zur Vorbeugung möglicher Infektionen und bei Beachtung der erforderlichen Sorgfalt ist die Reparatur des Knochengewebes schnell abgeschlossen.

Regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt in bestimmten Abständen sind für den gesunden Verlauf des Behandlungsprozesses notwendig. Wenn der Kieferknochen vollständig gestärkt ist, ist er bereit für Zahnimplantate oder andere Behandlungen.

09.07.2023
45