Was ist ein Kieferorthopäde?

Was ist ein Kieferorthopäde?

Das Berufsbild des Kieferorthopäden umfasst die Diagnose und Behandlung von Zahnfehlstellungen, Winkelstörungen, Ungleichgewichten im Ober- und Unterkiefer und Unregelmäßigkeiten im Gesicht. Zahnärzte, die sich auf Kieferorthopädie spezialisiert haben, werden Kieferorthopäden genannt. Kieferorthopädie setzt sich aus den griechischen Wörtern „ortho“ und „odons“ zusammen, was soviel wie gerade Zähne bedeutet.

Die kieferorthopädische Behandlung zielt darauf ab, die Zähne im Ober- und Unterkiefer durch eine regelmäßige Anordnung in voller Harmonie zu schließen. Zur Regulierung der Zahn- und Kieferstruktur werden Methoden wie Zahnspangen, Invisalign, festsitzende Funktionsgeräte und herausnehmbare Apparaturen eingesetzt.

Lückenhafte, verkrampfte, schiefe, gekrümmte, impaktierte Zähne, Schwierigkeiten beim Beißen und Kauen, übermäßiges oder unzureichendes Beißen, Schwierigkeiten bei der Mundatmung und Schnarchen im Schlaf, Sprachprobleme, Fingerlutschen beim Durchbruch der bleibenden Zähne, Zähne, die sich im Ober- und Unterkiefer bei geschlossenem Mund nicht treffen, usw. werden von einem spezialisierten Kieferorthopäden behandelt.

Die Ursachen für Störungen der Kieferstruktur liegen in Geburtsfehlern, traumatischen Ereignissen, Kiefergelenkserkrankungen und Unregelmäßigkeiten bei der Zahnstellung. Wenn bei Kindern das Fingerlutschen während des Prozesses, in dem die Milchzähne ausfallen und die bleibenden Zähne zu wachsen beginnen, fortgesetzt wird, führt dies zu zahlreichen körperlichen und gesundheitlichen Problemen, wie z. B. Kiefer- und Gaumenverformungen, einer veränderten Zungenstellung, die sich auf die Sprache auswirkt, und nach hinten geneigten Zähnen.

Zahnunregelmäßigkeiten können zwar in jedem Alter behandelt werden, die Behandlung von Kieferstörungen vor Abschluss der Kieferentwicklung vor der Pubertät verhindert jedoch längere und anstrengende Behandlungsprozesse in der Zukunft. Behandlungen, die nach Abschluss der Kieferentwicklung durchgeführt werden müssen, können einen chirurgischen Eingriff erfordern. Bei Kindern ist eine kieferorthopädische Untersuchung im Frühstadium, wenn die Milchzähne vor dem 7. Lebensjahr vorhanden sind, von großer Bedeutung für eine frühzeitige Diagnose und eine schnellere Behandlung.

Bei den zahnärztlichen Untersuchungen werden Panorama-Röntgenaufnahmen des Gesichts und des Kopfes des Patienten, Röntgenbilder der Zähne, Bilder des Gesichts und des Lächelns sowie Maße für Zahnabdrücke genommen. Der Kieferorthopäde bestimmt die für den Patienten am besten geeignete Behandlungsmethode und beginnt mit der Anwendung. Der Behandlungsprozess kann je nach Zustand des Patienten zwischen 6 Monaten und 2 Jahren dauern. Die Berücksichtigung der vom Kieferorthopäden festgelegten Ernährungsempfehlungen während der Behandlung beschleunigt die Behandlung zusätzlich.

Wenn die Behandlung abgeschlossen ist, verbessern sich Biss, Kauverhalten und Sprache spürbar, die Mundpflege wird einfacher, Zähne und Zahnfleisch werden gesünder. Dank der Verbesserung des Lächelns und des Aussehens steigt die Lebensqualität im Beruf und im gesellschaftlichen Leben. Die Verbesserung der Mundgesundheit hat auch positive Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit. Für eine dauerhafte Regelmäßigkeit nach der Behandlung sollten zusätzliche Behandlungsmethoden angewandt werden.

13.06.2023
44