Was sind die Anzeichen für das Versagen von Zahnimplantaten?

Was sind die Anzeichen für das Versagen von Zahnimplantaten?

Zahnimplantate werden eingesetzt, um eine dem natürlichen Zahn ähnliche Ästhetik und Funktion zu erreichen, wenn der natürliche Zahn nicht behandelt werden kann. Der Begriff Implantat setzt sich aus den lateinischen Wörtern in und planto zusammen, was so viel wie „hineinsetzen“ bedeutet. Der Vorgang des Einsetzens von Implantatzähnen wird als Implantation bezeichnet.

Zahnimplantate gehören zu den zuverlässigen Restaurationsmethoden in der prothetischen Behandlung von angeborenen oder erworbenen Kiefererkrankungen, die anstelle des verlorenen Zahns oder der verlorenen Zähne eingesetzt werden. Im Allgemeinen bestehen Zahnimplantate aus drei Teilen: einem Titankörper, einem Aufbau und einer natürlichen zahnähnlichen Krone.

Erfolgreiche Behandlungen, die von einem auf dem Gebiet der Zahnprothetik spezialisierten Zahnarzt durchgeführt werden, können bei korrekter Behandlungsplanung, der Befolgung der ärztlichen Anweisungen durch den Patienten während des Behandlungsprozesses und den verwendeten Qualitätsmaterialien viele Jahre lang verwendet werden.

Bedingungen wie Alter, Genetik, systemische und orale Krankheiten, Medikamente, Rauchen und Alkoholkonsum, Ernährung, Schwangerschaft, Eignung des Kieferknochens für die Anwendung gehören zu den patientenabhängigen Faktoren und werden vom Zahnarzt bei der Behandlungsplanung gesondert bewertet. Einige Vorsichtsmaßnahmen, die vor einer Implantatbehandlung zu treffen sind, erhöhen den Erfolg des Implantats nach einer frühen und langfristigen Anwendung.

Symptome, die häufig bei erfolglosen Zahnimplantationen auftreten; Schwere und anhaltende Zahnschmerzen, Infektionen und langfristige Schwellungen des Zahnfleisches, vom Patienten wahrnehmbare Bewegungen des implantierten Zahns, Unbeweglichkeit des Zahns, Verlagerung oder Bruch, Zahnfleischrückgang im implantierten Bereich, Schwierigkeiten und Schmerzen beim Abbeißen und Kauen, Schwierigkeiten beim Sprechen, Taubheitsgefühl und Kribbeln in Zunge und Lippen aufgrund von Nervenschäden, die durch Implantate verursacht werden, die in einem falschen Winkel in der Nähe des Nervs positioniert sind, Schmerzen und Infektionen aufgrund von Schäden an den Nachbarzähnen, allergische Reaktionen auf das verwendete Material.

Bei Problemen mit den Zähnen, dem Zahnfleisch und dem Kieferknochen, die durch erfolglose Eingriffe entstanden sind, werden die notwendigen Behandlungen durchgeführt. Liegt ein Verlust von Knochengewebe vor, wird eine Behandlung mit Knochentransplantaten erwartet, um den Bereich zu verbessern. Nach dem notwendigen Heilungsprozess kann die Implantatbehandlung wieder aufgenommen werden, wenn die Risikofaktoren für verschiedene Krankheiten bewertet sind und das Implantat einsatzbereit ist.

Der Erfolg und die Lebensdauer des Implantats können erhöht werden, wenn die Empfehlungen des Zahnarztes zur Ernährung und Mundpflege während und nach der Behandlung beachtet werden. Nach der Behandlung wird der Patient in Abständen von 3-6 Monaten zu Kontrollen gerufen. Zahnärztliche Röntgenkontrollen werden alle 18-24 Monate durchgeführt, um die Veränderung des implantierten Knochengewebes zu beobachten.

27.06.2023
43