Tut es weh, Zahnveneers zu bekommen?

Tut es weh, Zahnveneers zu bekommen?

Veneers und Kronen werden verwendet, um das natürliche ästhetische Aussehen und die Funktion von Zähnen wiederherzustellen, die aus verschiedenen Gründen leicht beschädigt sind.

Physikalische Schäden wie Risse, Frakturen, kosmetische Probleme wie Verfärbungen, Krümmungen, Verkrümmungen, intermittierendes Aussehen, Fehlstellungen und Karies verursachen mit der Zeit unerwünschte Schäden am natürlichen Zahn. Diese Probleme können andere Krankheiten verursachen, die den ganzen Körper beeinträchtigen können, wenn keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Veneers sind 0,5 mm dicke Porzellan- oder Komposit-Schutzschalen, die nur auf die Vorderflächen der Zähne geklebt werden. Da beim Kauen zu viel Druck auf die hinteren Zähne ausgeübt wird, empfiehlt es sich, sie nur auf den vorderen Zähnen anzubringen. Nach intraoralen Messungen und Scans werden Veneers mit einem für den Patienten geeigneten Design hergestellt.

Der Zahnschmelz wird abgeschliffen, um die Haftung der Verblendschalen auf der Zahnoberfläche zu gewährleisten. Die Veneers werden mit einem speziellen lichthärtenden Klebstoff auf die abgeschliffene Zahnoberfläche aufgeklebt. Durch den Schutz der natürlichen Zähne mit Veneers sollen die Schäden, die durch den Gebrauch entstehen können, verringert und das kosmetische Erscheinungsbild verbessert werden. Bei Behandlungen mit Veneers und Kronen gibt es kein Zurück, da der Zahnschmelz abgetragen wird. Porzellanveneers können bei entsprechender Pflege und Kontrolle bis zu 15-20 Jahre verwendet werden.

Patienten, die sich einer Veneer-Behandlung unterziehen wollen, sind besorgt, dass sie während oder nach der Behandlung Schmerzen haben könnten. Manche Patienten nehmen vor der Behandlung sogar Alkohol zu sich, um ihre Angst zu bekämpfen. Der Patient wird jedoch darüber informiert, dass er vor der Behandlung auf keinen Fall Alkohol konsumieren sollte, da er eine Blutverdünnung verursacht. Wie bei allen zahnärztlichen Behandlungen sind Schmerzen unvermeidlich, wenn bei der Veneer-Behandlung ungeeignete Behandlungsverfahren angewandt werden.

Zu Beginn der Behandlung wird eine örtliche Betäubung vorgenommen, um Unannehmlichkeiten während der Behandlung zu vermeiden. Besonders beim Abschleifen des Zahnschmelzes ist Vorsicht geboten, um ein mögliches Schmerzempfinden nach der Behandlung zu vermeiden. Wird die Behandlung an allen Frontzähnen durchgeführt, können Zahnfleisch- und Kieferschmerzen auftreten, die mehrere Wochen andauern können. Nach der Behandlung kann die Empfindlichkeit gegenüber Wärme und Kälte aufgrund der Abrasion im Zahnschmelz für einige Tage zunehmen.

Leichte Schmerzen werden voraussichtlich innerhalb von 2-3 Wochen vollständig verschwinden. Treten Schmerzen beim Zubeißen auf, die nicht verschwinden, sollte der Zahnarzt aufgesucht werden. Die Höhe und Breite der Verblendung sollte für den Mundschluss geeignet sein. Bei Messfehlern kann es zu Schmerzen kommen, wenn man auf das Zahnfleisch drückt, so dass sich das Zahnfleisch zurückzieht und die Wurzel hervortritt oder benachbarte Zähne sich gegenseitig zusammendrücken. Da Essensreste zwischen den Zähnen Schmerzen und die Bildung von Zahnstein und damit Karies verursachen, sollte auf das Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide Wert gelegt werden. 

Bei sehr leicht beschädigten Zähnen können Lumineers-Veneers bevorzugt werden, die dünner als Porzellan-Veneers sind und reversibel sein können, da sie den Zahnschmelz nicht abschleifen.

29.06.2023
46